Skip to main content

EnAHRgie als Fallstudie für die Energiewende Der Landkreis Ahrweiler als Modellregion: Auftakt für Korpernikus-Projekt zur Navigation der Energiewende

Über 200 Wissenschaftler aus 76 Institutionen sind zur Auftaktveranstaltung des vom Bundesforschungsministerium geförderten Kopernikus-Projekt „Energiewende-Navigationssystem“ (ENavi) vom 19. bis 21. Dezember 2016 nach Berlin gekommen. Mit dabei sind auch die EA-Wissenschaftler Dr.-Ing. Bert Droste Franke, Head of Department „Energy“, und Dr. André Schaffrin, Leiter des Projekts EnAHRgie. Das Projekt EnAHRgie verfolgt einen innovativen Forschungsansatz bei dem Wissenschaft und Gesellschaft miteinander kooperieren. In dem Landkreis Ahrweiler werden dabei Veränderungen zur Energiewende durchgeführt, beobachtet und ausgewertet.

 

Die Erfahrungen aus dem Projekt EnAHRgie sollen nun in das Kopernikus-Projekt ENavi, das größte sozialwissenschaftliche Forschungsprojekt der Bundesrepublik, miteinfließen. Der Landkreis Ahrweiler ist so eine von mehreren Fallstudien, die die Grundlage bilden für die Entwicklung eines Navigationssystems, das die Energiewende in Deutschland unterstützen soll. Somit werden die Erkenntnisse aus dem Projekt EnAHRgie unmittelbar angewendet. Sogar Bundesforschungsministerin Johanna Wanka hatte bei der ENavi-Projektvorstellung am 13. Oktober 2016 in Jülich gefordert: „Bereitschaft zur Energiewende kann man nicht verordnen, darüber muss man nachdenken, die Akzeptanz muss man erforschen.“ In der zweiten Phase der zehnjährigen ENavi-Laufzeit wird außerdem in Modellregionen, wie dem Landkreis Ahrweiler, erprobt was das entwickelte Navigationssystem zur Energiewende empfiehlt.